Zum Inhalt springen

Dosiertechnik

Befetten und Ölen

Befetten und Ölen

Bei Produktions- und Montageprozessen gehört Befetten und Ölen zum festen Bestandteil vieler Arbeitsabläufe.

In vielen Fällen geschieht das noch komplett von Hand, beispielsweise mit Pinseln oder aus Tuben. Zuverlässiger ist jedoch das Auftragen mit Hilfe von geeigneten Dosiersystemen.

Dabei ist sowohl das Auftragen von Schmierstoff auf Bauteilen möglich, also auch das Füllen von Lagern, Getrieben oder Motoren.

Die einfachste Lösung ist der Einsatz von Dosierventilen mit Handgriff zum Auftragen von Schmierstoffen. Die Handhabung erfolgt hier weiterhin komplett durch den Werker, die aufgetragene Menge ist jedoch genau definiert und reproduzierbar.

Durch einfache Befettungsstationen als Tischversion, mit auf das zu befettende Bauteil abgestimmtem Applikator, kann der Auftrag bereits halbautomatisch erfolgen. Durch diesen Applikator wird sichergestellt, dass das Fett genau dort aufgebracht wird, wo es benötigt wird.

Ist ein kontaktloses Auftragen des Schmierstoffs nötig, so kann dies durch Sprühen, Spritzen oder Jetten erfolgen.

Für komplexere Werkstücke werden Befettungsstationen mit mehreren Applikatoren und einer Zuführung durch Pneumatikzylinder eingesetzt. Hier legt der Werker nur das Bauteil ein und startet den Dosiervorgang.

Bei großen Stückzahlen kann das Dosiersystem auch in eine Fertigungslinie integriert werden, zum Beispiel durch an Roboter montierte Dosierventile oder eine Dosierstation für durchlaufende Werkstücke.

Arten des Auftrags

Dosieren und Auftragen

Ziel des Befettens und Ölens ist meist das Auf- oder Einbringen einer definierten Menge Schmierstoff zu Montagezwecken oder für den Betrieb. Die Aufgabe untergliedert sich in die Teilbereiche „Schmierstoff Dosieren“ und „Schmierstoff Auftragen“. 

Abhängig von der gewünschten Menge sowie der geforderten Dosiergenauigkeit kommen verschiedene Arten des Dosierens in Frage. Häufig kann bereits mit Druck-Zeit-Dosierung ein gutes Ergebnis erzielt werden. Die Menge wird hier über die Parameter Druck und Zeit eingestellt. 
Höhere Genauigkeiten erreicht man in der Regel mit volumetrischer Dosierung durch Dosierventile oder Dosierpumpen. 

Beim Auftragen des Schmierstoffs kommt es unter anderem darauf an, ob das Fett als Punkte, als Raupen oder flächig benötigt wird. Punkte und Raupen können über Applikatoren, Dosiernadeln sowie kontaktlos durch Jetten oder Pulsen aufgetragen werden.
Ein gleichmäßiger flächiger Schmierstoffauftrag wird meist durch Sprühen erzielt. Es lassen sich aber auch durch Applikatoren, Schmierrollen oder Pinsel Flächen befetten.

Die Materialbereitstellung erfolgt entweder durch Pumpen aus dem Liefergebinde, aus Kartuschen oder durch Materialdruckbehälter.